• Zielgruppen
  • Suche
 

Curriculum Kinderschutz

Mit der Einführung des § 8a SGB VIII wurde 2005 der Kinderschutz gesetzlich neu normiert und mit dem Bundeskinderschutzgesetz 2012 weiter konkretisiert. In § 8a SGB VIII und § 4 KKG wird den Fachkräften sowohl von öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe als auch den Fachkräften der Schule sowie der Gesundheitshilfe Handlungsschritte bei der Wahrnehmung gewichtiger Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung vorgegeben. Gewichtige Anhaltspunkte bei beispielsweise Vernachlässigung, körperliche
und seelische Misshandlung, (sexualisierter) Machtmissbrauch oder die Zeugenschaft elterlicher Partnergewalt fordern professionelles Handeln von allen Fachkräften, die beruflich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Kinderschutz bedeutet aber auch, frühzeitig Eltern und Kinder anzusprechen (präventiver Kinderschutz) und für eine Kooperation mit anderen Einrichtungen und Diensten – auch mit dem Jugendamt – zu werben (kooperativer Kinderschutz).

Organisation des Curriculums im Bachelorstudiengang

Der Lehrstuhl Pädagogik bei Verhaltensstörungen an der Leibniz-Universität Hannover bietet seinen Studierenden im Rahmen eines Curriculum „Kinderschutz“ eine praxisnahe und wissenschaftsbasierte Auseinandersetzung mit dem Recht des Kindes auf Schutz vor Vernachlässigung und Gewalt durch
Eltern / Personensorgeberechtigte, einem Machtmissbrauch durch Gleichaltrige und durch Mitarbeiter*innen in Organisationen an. Der zeitliche Umfang des Curriculums (Präsenzzeit, Selbststudium, Praktikum) beträgt ca. 450 Std. Das im 2. und 4. Semester (Modul C und F) erworbene Fachwissen zur Kinder- und Jugendhilfe sowie der Sonderpädagogik wird durch fachwissenschaftliche Vermittlung rechtlicher Grundlagen und sozialpädagogischer Standards im Kinderschutz (5. und 6. Semester, Modul G 2, 3, 4) vertieft. Die Teilnehmenden erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Curriculums ein Zertifikat über ihre nachgewiesene Wissen- und Handlungskompetenz im Bereich des Kinderschutzes und der Kindeswohlgefährdung.

Inhalte des Curriculums Kinderschutz (Auswahl)

• Behinderung, Armut, soziale Benachteiligung und physische / psychische Deprivation als Risikofaktoren für Kindeswohlgefährdung (Modul C)
• Spezifische Entwicklungsbeeinträchtigung bei Kindeswohlgefährdung (Modul F)
• Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen in spezifischen Risikolagen bei Kindeswohlgefährdung (Modul F)
• Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit dem SGB VIII, KKG, BGB und Grundgesetz (Modul G 2)
• Fachliche Anforderungen an pädagogische Fachkräfte durch die Anwendung der §§ 8a, 8b SGB VIII und § 4 KKG (Modul G 2)
• Selbstverständnis sozialpädagogischen Handelns (Modul G 2)
• Handeln im Dialog bei Kindeswohlgefährdung, Erkennen–Beurteilen–Handeln (Modul G 2)
• Ausgestaltung der Rolle einer Kinderschutzfachkraft (Modul G 2)
• Praktikum in ausgewählten Praxisfeldern des Kinderschutzes (Modul G 3)
• Fachliche Begleitung und Reflexion des Praktikums (Modul G 4)

Aktuelles

Abschlussveranstaltung und Zertifikatsverleihung für Absolventen des Curriculums Kinderschutz

Datum: 23.Juli 2019, 17:00 Uhr, Raum: C103, Schlosswenderstr. 1

Downloads

Curriculum Kinderschutz - hier

Flyer - hier

Mögliche Aufgaben im Praktikum - hier

Leitfaden zur Anfertigung des Praktikumsberichts im Handlungsfeld Kinderschutz - hier

"Kinderschutz geht alle Pädagogen etwas an" - Zeitungsartikel in der HAZ vom 26.07.2018 - hier