• Zielgruppen
  • Suche
 

Lehre & Forschung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Analyse und Gestaltung von Lern- und Bildungsprozessen (z.B. bei der Spielbegleitung, bei Bildungsangeboten und bei der alltagsintegrierten Sprachförderung) im Elementarbereich
  • Professionalisierung von pädagogischen Fachkräften und Lehrkräften im Elementar- und Primarbereich
  • Gestaltung der inklusiven schulischen Bildung im Primarbereich
  • Entwicklung und Förderung von Kindern mit AD(H)S
  • Entwicklung der Neugier, Ängstlichkeit und Bindung im Vorschul- und Grundschulalter
  • Zusammenhänge zwischen Emotion, Motivation und Leistung (Einfluss emotional-motivationaler Faktoren auf den Erwerb von Wissen und den Aufbau kognitiver Strukturen, z.B. Problemlösekompetenzen, Fähigkeiten einer „theory of mind“)

 

 

Aktuelle Drittmittelprojekte

Alltagsintegrierte Unterstützung kindlicher Bildungsprozesse in inklusiven Kindertageseinrichtungen (KoAkiK)

Weiterentwicklung der professionellen Kompetenzen im Bereich der kognitiven Aktivierung in Fachkraft-Kind-Interaktionen

 

Leitung:Prof. Dr. Katja Mackowiak
Mitarbeitende:Dr. Heike Wadepohl, Dr. Johanna Steinberg, Matthias Mai
Kooperationspartner:Leibniz Universität Hannover (Prof. Dr. Rolf Werning, Prof. Dr. Claudia Schomaker & Dr. Michael Lichtblau (Institut für Sonderpädagogik); Medizinische Hochschule Hannover (Prof. Dr. Ulla Walter, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung)
Laufzeit:Mai 2017 bis April 2020
Förderung durch:MWK Niedersachsen

Das Verbundprojekt KoAkiK verfolgt das Ziel, durch eine Weiterqualifizierung von pädagogischen Fachkräften in inklusiven Kindertageseinrichtungen die professionellen Kompetenzen im Bereich der kognitiven Aktivierung in Fachkraft-Kind-Interaktionen weiterzuentwickeln und damit eine alltagsintegrierte Anregung und Unterstützung von kindlichen Lern- und Bildungsprozessen nachhaltig zu verankern. Effekte dieser Weiterqualifizierung (bestehend aus Fortbildungen und einer Umsetzungsbegleitung) werden sowohl auf der Ebene der Professionellen als auch der Kinder untersucht. Das Verbundprojekt fokussiert dabei die Bildungsziele „Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und der Freude am Lernen“ sowie „Körper - Bewegung - Gesundheit“ und legt ein besonderes Augenmerk auf Kinder aus sozioökonomisch und soziokulturell benachteiligten Verhältnissen.

 

 

 Gelingensbedingungen alltagsintegrierter sprachlicher Bildung im Elementarbereich (aLLE)

Leitung:Prof. Dr. Katja Mackowiak
Mitarbeiterin:Christine Beckerle
Kooperationspartner:TU Braunschweig (Prof. Dr. Katja Koch, Tina von Dapper-Saalfels), PH Weingarten (Prof. Dr. Cordula Löffler, Ina Pauer)
Laufzeit:Oktober 2015 bis August 2018
Förderung durch:Initiative „Bildung in Sprache und Schrift (BiSS)“, BMFSFJ

In diesem „BiSS“-Projekt werden Weiterqualifizierungsmaßnahmen für frühpädagogische Fachkräfte im Bereich der Sprachbildung summativ evaluiert. In Form eines Längsschnittdesigns sowie eines Gruppenvergleichs zwischen vier Kita-Verbünden in  verschiedenen Bundesländern werden zum einen die Sprachbildungskompetenzen (Wissen, Planen, Handeln) der pädagogischen Fachkräfte im Kindergartenalltag  mittels Videografie und Vignetten-Interviews erfasst; zum anderen werden die Effekte der alltagsintegrierten Sprachförderung auf die sprachlichen Kompetenzen der Kinder durch Sprachtests und Sprachproben ermittelt. Auf der Basis einer differenzierten Betrachtung der unterschiedlichen Weiterqualifizierungsmaßnahmen in den Verbünden (mittels Dokumentenanalyse, Gruppeninterviews) sollen Gelingensbedingungen einer Sprachbildung für Kinder in Kitas identifiziert werden.

 

Forschungsprojekt „Wissenschaftliche Begleitung der inklusiven Bildung in Niedersachsen“ in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Leitung:Prof. Dr. Rolf Werning und Prof. Dr. Katja Mackowiak
Mitarbeiterin:Carina Müller und Antje Rothe
Laufzeit:Oktober 2014 bis Dezember 2017
Förderung durch:Niedersächsisches Kultusministerium

In dem Projekt soll der aktuelle Stand der Umsetzung der inklusiven schulischen Bildung an öffentlichen Grundschulen in Niedersachsen analysiert werden. In Rahmen von drei Teilstudien werden in einem längsschnittlichen Vorgehen die Gelingensbedingungen inklusiver schulischer Bildung im Primarbereich sowie aktuelle Bedarfe festgestellt und Empfehlungen für die weitere Entwicklung abgeleitet.

In Teilstudie 1 wird eine flächendeckende Online-Befragung an allen öffentlichen Grundschulen in Niedersachsen durchgeführt. Die Befragung richtet sich an Schulleitungen, Grundschullehrkräfte und inklusiv arbeitende Sonderpädagog/innen und erfasst deren Einschätzungen zu inklusiver Bildung und ihrer Umsetzung in den Grundschulen.

In Teilstudie 2 soll an 100 Grundschulen ein repräsentativer Einblick in die derzeitige Umsetzung der inklusiven Bildung in Niedersachsen gewonnen werden. Im Fokus stehen Fragebogenerhebungen zu Einstellungen, Motivationen, Klassen- und Unterrichtseinschätzungen von Schulleitungen, Grundschullehrkräften, Sonderpädagog/innen, Kindern und deren Eltern sowie zusätzlich von Leistungs- und Entwicklungsmaßen der Schüler/innen.

In Teilstudie 3 werden die Inklusionskonzepte einzelner Grundschulen hinsichtlich der Gelingensbedingungen und Herausforderungen inklusiver schulischer Bildung im Rahmen von qualitativen Interviews und Gruppendiskussionen mit den oben genannten Personengruppen vertiefend untersucht.