• Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelle Projektaktivität

  • Im Mai 2014 reisten acht deutsche Masterstudierende für drei Wochen nach Tansania, um weitere Videoaufnahmen von der Interaktion zwischen den Schwesternschülerinnen und den Waisenkindern durchzuführen und zu analysieren. Zudem wurde an der Ausarbeitung der Fragebögen und der Entwicklung des Pre-Tests weitergearbeitet.
  • Derzeit wird intensiv an der Ausarbeitung des Fragebogens für den Prä-Test und die Kategorienbildung für die Mikrosequenzanalyse gearbeitet. Im Rahmen von verschiedenen Master-Arbeiten wird die vorhergesehene Intervention entworfen. Zudem wird die diesjährige Studentenexkursion vorbereitet.
  • Weiterhin arbeiteten die Master-Studierenden in ihren Tandems im September 2013 intensiv an beiden Projektsträngen. Es wurden einerseits Interviews zur tansanischen Perspektive bezüglich Frühkindlicher Entwicklung und Sprachentwicklung erhoben, transkribiert, übersetzt und ausgewertet. Andererseits fanden erste Videoaufnahmen der Interaktion zwischen Schwesternschülerinnen und Waisenkindern im Irente Children´s Home statt.
  • Im September 2013 reisten acht deutschen Masterstudierende für vier Wochen nach Tansania um die im April 2013 erarbeiteten theoretischen Inhalte in die Praxis umzusetzen. Begleitet wurden sie von Prof. Renate Zimmer (Leitung des Niedersächsischen Instituts für Frühkindliche Bildung (nifbe)), die eine Summerschool zum Thema „Bewegungsorientierte Entwicklungsförderung“ für die Studierenden der Leibniz Universität Hannover sowie der Studierenden der Sebastian Kolowa Memorial University und für die Schwesternschülerinnen des Irente Children’s Homes gab.
  • Im April 2013 reisten erstmalig 8 Tansanier nach Hannover und nahmen vier Wochen lang intensiv an einem Einführungskurs in das Thema Forschungsmethodologie teil. Neben vielen theoretischen und fachlichen Einheiten hierzu, bot sich auch die Gelegenheit Institutionen, die im Fachgebiet Sprachpädagogik und Sprachtherapie etabliert sind, zu besuchen.
  • Am 11. Mai 2012 initiiert die UNESCO einen Workshop zur Wissenschaftskooperation mit Afrika. Schwerpunkt hierbei war die Identifikation möglicher Synergien zwischen bilateralen und mulilateralen Projekten der Wissenschaftskooperation mit Afrika sowie der Austausch über Erfolge und Hindernisse von multilateralen Initiativen.
  • Die Projektverantwortlichen Prof. Dr. Ulrike Lüdtke und Ulrike Schütte befanden sich zur Kick-Off-Veranstaltung im April 2012 für drei Wochen an der Sebastian Kolowa Memorial University, Lushoto/Tansania und planten dort gemeinsam mit den tansanischen Partnern das weitere Vorgehen.
  • Am 12. März 2012 fand die offizielle Auftaktveranstaltung ‚Welcome to Africa’ des DAAD in Bonn statt. Hierbei wurden alle vom BMBF/DAAD geförderten Projekte präsentiert. Raum gab es dabei auch für wissenschaftlichen und fachlichen Austausch.